Was ist Gestalttherapie?

Die Gestalttherapie ist eine von Fritz und Laura Perls entwickelte Form der Psychotherapie. Der Begriff Gestalt kommt nicht – wie viele vermuten – von Gestaltung, sondern aus der Gestaltpsychologie, einem Fachgebiet der Psychologie. Sie bezieht ihre Grundlagen unter anderem aus der Psychoanalyse, der Phänomenologie, der Gestaltpsychologie sowie dem Zen-Buddhismus und ist der Humanistischen Psychologie zuzuordnen. Gestalttherapeuten arbeiten mit Gefühlen, Gedanken und Körperäußerungen (wir nennen das in der Gestalttherapie „Phänomene“), die im Hier und Jetzt auftauchen und einen lebendigen Kontakt zwischen Therapeutin und KlientIn anbieten. Über diese echte „Ich-Du Begegnung“ werden Blockaden, Ängste oder alte Muster wahrgenommen und in kleinen Schritten verändert und harmonisiert.

Die Gestalttherapie sieht den Menschen als Ganzheit von Körper, Seele und Geist und das menschliche Leben als einen lebenslangen Prozess von Wachsen und Veränderung. Krankheit, psychosomatische Leiden, Süchte, Neurosen oder Psychosen sind Krisen oder Blockierungen dieses Wachstumsprozesses, die uns auffordern, ein flexibles / dynamisches Gleichgewicht wiederherzustellen.
Wir unterstützen Sie dabei, ihr inneres Erleben und ihre Sicht auf äußere Gegebenheiten achtsam und liebevoll wahrzunehmen. Auf diese Weise aktivieren Sie ihre Selbstheilungskräfte, verändern Blickwinkel und bleiben oder werden wieder aktive GestalterIn des eigenen Lebens.

Die Gestalttherapie erweist sich mit ihren Arbeitsweisen und Ansätzen als eine wirksame psychotherapeutische Methode für den Abbau von Blockaden und Ängsten und die Wiederbelebung von Lebensfreude und Bewusstheit im gegenwärtigen Moment.